Die glomeruläre Filtrationsrate (GFR-Wert) ist das wichtigste Maß für die Ausscheidungsfunktion der Nieren. Sie kann mit Hilfe von Näherungsformeln aus einem Blutwert, zum Beispiel aus der Kreatinin-Konzentration, berechnet werden. Kreatinin ist ein Abfallprodukt des Muskelstoffwechsels. Die Kreatinin-Konzentration kann leicht im Blut bestimmt werden. Sinkt die Ausscheidungsfunktion der Niere ab, steigt die Kreatinin-Konzentration im Blut an. Bei jungen gesunden Erwachsenen liegt die glomeruläre Filtrationsrate bei ca. 125 ml/min/1,73 m². Eine chronische Nierenkrankheit liegt vor, wenn die glomeruläre Filtrationsrate unter 60 ml/min/1,73 m² gesunken ist. (Quelle wikipedia)

(Bildquelle: www.grossesblutbild.de)

Hinweis

Dieser Artikel basiert auf der Seite Glomeruläre Filtrationsrate verfügbar in der freien Enzyklopädie Wikipedia. Dort finden Sie auch die entsprechenden Autoren. Der Artikel ist unter Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar, alle Rechte finden Sie unter ↑Lizenzbedingungen.